Drechslerprodukte spiegeln sich im Brennholz wider

Wer hätte gedacht, dass sich meine Drechslerprodukte noch so lange im Brennholz widerspiegeln?

Viele Jahre lagert bereits ein großer Teil meines Brennholzvorrates in einem Seecontainer, der sonst nur als Abstellraum für Gartenutensilien genutzt wird. Irgendwann wurde es Zeit, dieses Brennholz seinem eigentlichen Zweck zuzuführen – dem Heizen meines alten Universalkessels und damit dem Wärmen von Werkstatt und Wohnhaus.  Stück für Stück landete somit im Ofen. Ab und zu verbanden sich mit einem Stück Holz alte Erinnerungen an hohe Holzstapel, fleißige Helfer, den einen oder anderen grünen Schein, den man dem Holzhändler zuschieben musste und natürlich einzelne längst vergessene Produkte meiner seit 1988 bestehenden Drechslerei.

Brennholz aus der Drechslerproduktion
Ein paar Abfallstücke habe ich mir beim Befüllen des Kessels beiseite gelegt und nachgeschaut, ob es noch Bilder meiner dazugehörigen Drechslerprodukte gibt. Besonders interessant, weil das Produktionsspektrum immer wieder den Trends und Bedürfnissen folgen musste, somit sich natürlich auch eigene Fertigkeiten, Maschinenpark und Logistik  erweiterten.

In der linken Ecke finden sich zum Beispiel kleine Plättchen aus Kiefernholz und ein Stück Hartfaserplatte, mit denen ich ein Spielboot beplankt und ausgekleidet habe, welches noch heute in einer Kinderarztpraxis steht. Das war im Sommer 1991. Das Boot wird immer noch regelmäßig überholt – vor zwei Jahren musste das Steuerrad erstmalig komplett ausgewechselt werden.  Das Radlager vom Trabant war schon arg mitgenommen…

Spielboot Drechslerprodukte

Auf der rechten Seite liegen einige Stücke kreisförmig ausgeschnittenes Erlen- und Eschenholz. Die Reste entstanden beim Ausschneiden von Tellern, aus denen ich  profilierte Ringe gedreht habe. Diese dienten von mir erdachten und gefertigten Zeitungsständern als Füße. 1989 fing ich an, diese beliebten Objekte an Kunstgewerbeläden zu verkaufen. Über Geschmack lässt sich natürlich streiten, aber damals konnten die Erzeugnisse garnicht genug Schnörkel und Formen haben.

Zeitungsstaender Drechslerprodukte

Das kleine gedrehte und gebohrte Stück in der Mitte ist ein Abfallteil aus meiner ältesten Serienproduktion. Als ich im Sommer 1988 meine Drechslerei eröffnete benötigte ich einen stabilen „Aufhänger“, der mir regelmäßig gut bezahlte Arbeit bescherte. Das waren dann sogenannte Pfeifenständer, in denen ein Pfeifenraucher seine Pfeifen abstellen konnte. Die Konstruktion war für fünf Pfeifen gedacht, war aus Birkenholz und wurde in 3 verschiedenen Farbtönen geliefert. Alle paar Wochen fuhr ich mit einem vollgepackten Saporoshez nach Berlin zur Großhandelsgesellschaft (GHG) „Waren täglicher Bedarf“ (WtB) und verhalf den Tabakwarenläden in Potsdam und Berlin  zu etwas mehr Angebot. Das dazu benötigte sogenannte „Preiskarteiblatt“ hatte ich im Vorfeld bei der ÖVW des Landkreises beantragt und genehmigt bekommen.
Die auf meiner Erika getippte Rechnung vom 3.9.1988 hab ich zur Belustigung mal mit hochgeladen.

Pfeifenstaender Drechslerprodukte Rechnung

Jetzt sage noch jemand, dass Brennholz nur Wärme spendet….. :D

 

Kleine Tabakdose aus Eschenholzkern gefertigt

Unlängst durfte ich für eine Kundin eine kleine Tabakdose aus Eschenholz fertigen. Für mich war es in meiner gut 27-jährigen Selbständigkeit die erste dieser Art. Aber da mein Handwerk extrem weit gefächert ist, sollte das nicht weiter verwundern. Von 1988 bis 1990 stellte ich witzigerweise große Serien von Pfeifenständern für den Raum Potsdam/Berlin her – hatte also schon einmal im Rauchermetier zu tun.
Das gute Stück sollte ca. 10 Zentimeter im Durchmesser betragen und ca. 2,5 Zentimeter hoch sein, relativ fest schließen und ähnlich einer gelieferten Abbildung hergestellt werden.
Ein schönes Stück Eschenkern wurde zugerichtet, gebohrt und auf dem Schraubenfutter mit einem Außenfalz versehen. An diesem wurde der Rohling in einem kleinen Backenfutter festgespannt und die Hohlung samt Falz für die Passung gedreht und geschliffen. Der gleiche Vorgang wurde mit dem Deckel wiederholt und die Passung gut klemmend hergestellt. Das Unterteil der Dose konnte nun fest an den Deckel gedrückt und weiter bearbeitet werden. Nach dem Lösen des fertigen Unterteils vom Deckel, drehte ich ein Passfutter, steckte den Deckel auf und bearbeitete auch hier die Außenseite, bis alles fix und fertig war.
Die Oberfläche versiegelte ich anschließend zwei Mal mit dem steinert® Drechsleröl“, welches  speichel- und schweißecht ist und sich deshalb auch für eineTabakdose aus Eschenholz eignet.

Tabakdose aus Eschenholz innen Tabakdose aus Eschenholz außen

Herbstversammlung der Drechslerinnung Ld.Brandenburg erfolgreich

Wappen  Gut besucht war die diesjährige Herbstversammlung der Drechsler in Berlin-Pankow.  In der Werkstatt vom Kollegen Diesener wurden wir mit einem zünftigen Brunch empfangen.

Frau Singer von der HwK Potsdam erklärte Probleme und Lösungen beim ungewollten telefonischen Vertragsabschluß, wie man damit verfährt und aus dem Dilemma wieder herauskommt. Auch andere Arten des Vertragsabschlusses kamen zur Sprache – u.a. die allseits bekannten Branchenbücher und Gewerberegister.

Anschließend stellte der Geschäftsführer der Firma WEMA in Olbernhau Thomas Käßner die neuesten Produkte vor und beantwortete zum Thema Holzdrehtechnik viele Fragen.

Via Laptop stellte ich danach meinen Kollegen das neueste Projekt der Drechslerklasse in Bad Kissingen vor – einem Roulette. Erdacht von einigen Schülern, wurde von ihnen mit Hilfe von Drechslermeister Wolfgang Miller in zahllosen Stunden dieses präzise und funktionierende Meisterwerk projektiert und produziert.

Weitere Themen waren die Innungsfahrten 2014 und 2015, Nachrichten von erkrankten Kollegen und Zahlungsmoral.  Danach stand der gesellige kollegialeAustausch im Vordergrund…

 

Gute Presse ist Gold wert…

Anlässlich des Drechslertages in Potsdam, gelang es mir, die lokale Presse zu interessieren. Öffentlichkeitsarbeit ist in unserem Handwerk sehr wichtig und so war es sehr erfreulich, diesen m.E. gelungenen Artikel in verschiedenen Lokalausgaben vorzufinden.
Kleine Korrektur: Der Verband wurde nicht 1897, sondern 1879 gegründet.

Presseartikel als pdf

Presse-Potsdam

Tagungsabzeichen für den Drechslertag 2014 fertiggestellt

Den Deutschen Drechslertag gibt es seit 135 Jahren und er findet erstmalig im Land Brandenburg statt. Spätestens seit 1926 gibt es für die Teilnehmer dieses Handwerkertreffens ein Tagungsabzeichen. Der Ausrichter muss sich dazu jeweils etwas Neues einfallen lassen.
2014 war nun die Reihe an mir, eine symbolische Erinnerung an die Fachtagung zu schaffen. Der Tagungsort – die Landeshauptstadt Potsdam, gab Anlass, die mit der Wende wieder neu erstandenen Brandenburger Symbole zu verwenden: Roter Adler auf rot-weißem Grund. Hier nun die Entstehung in einigen Bildern:

Plakette-2 Plakette-1

Der 70er Ahorn kam von der Drechslerei Heider (Berlin) und wurde von mir rund gedreht und in Scheiben geschnitten. Einen Ring in stilisierter Adlerform im Querschnitt entstand aus Rotbuche und wurde vom Drechslermeister Stephanie (Olbernau) in hauchfeine Scheiben geschnitten.

Plakette-3 Plakette-4

Mithilfe eines Klemmfutters wurden die 50 Scheiben sauber angefast und fein geschliffen.  Auch die kleinen Adler wurden per Hand geschliffen und entgratet.

Plakette-5 Plakette-6

Nachdem die Drechslerei Ramsteiner (Hausach) die Lasergravur gefertigt hatte, konnte ich die mittlerweile in Landesfarben getauchten kleinen Adler aufkleben. Mit Hartwachsöl wurde nun die Oberfläche dezent versiegelt und mithilfe von Ösen und Lederbändern tragbar gemacht…natürlich um den Hals.  :)

Hier noch eine Galerie der Tagungsabzeichen (nicht vollständig), die noch im Besitz unserer Kollegen sind -> [ klick ]

Pistole auf die Brust gesetzt ?

Das mag keiner, denke ich! Aber es es gibt tatsächlich Menschen, die es versuchen. Zum Beispiel der Geschäftsführer einer erfolgreichen und bundesweit agierenden Firma, der in einem kostenlosen Referat sein Produkt (ein elektronisches Arbeitsschutzunterweisungssystem) zum Deutschen Drechslertag in Potsdam vorstellen wollte.
Nachdem die Ankündigungen und Publikationen raus und die Kosten geplant waren, fiel dem Repräsentanten seiner Firma ein, dass dieses Referat ruhig etwas kosten solle. Vielen Dank Herr M. aus B.
Autsch!!!

Gottseidank gibt es Referenten der Handwerkskammer Potsdam, die für die Handwerker kostenfreie, aktuelle und stets interessante Referate bieten. Manchmal auch kurzfristig.
Glück muss man haben! Vielen Dank Herr Dr. Meyer! :)

Innungsvorstand der Brandenburger und Berliner Drechsler neu gewählt

Die diesjährige Herbstversammlung der Drechslerinnung Brandenburg/Berlin in Netzen bei Brandenburg a.d.Havel war gut besucht. Es gab eine Bilderschau über Hans Weißflog und seine Kunstobjekte, die Neuwahl von Obermeister und Vorstand, eine Vorausschau auf die Innungsfahrt 2014 nach Rothenburg o.d. Tauber, Informationen zum Drechslertag 2014 in Potsdam, sowie eine Schweigeminute für unseren verstorbenen Kollegen H.G. Schulze aus Luckenwalde. Werkstattbesichtigung und Schilderungen der Lage in den einzelnen Betrieben rundeten die Veranstaltung ab.

start1 Die Wahlen bestätigten alle bisherigen Amtsträger in ihrer Position für die nächsten 3 Jahre wie folgt:

Obermeister: Steffen Huber (Ziesar)
stellv. Obermeister: Hannes Barthel (Stumsdorf)
Kassenwart: Gundmar Richter (Finsterwalde)
Schriftführer: Thomas Wetzel (Netzen)
Lehrlingswart: Michael Haase (Heidesee)

25 Jahre Jubiläum Drechslerei Huber

Ein paar Sätze dürfen es sein – zum Jubiläum Drechslerei Huber in Ziesar.

Jubiläum Drechslerei Huber Anzeige

So fing es vor 25 Jahren in Ziesar an – mit einer kleinen Anzeige in der Märkischen Volksstimme. Im gesamten Juli 1988 habe ich jedoch noch an der Werkstatt gebaut, bevor im August der erste Auftrag entgegengenommen wurde. Eine Ziesaranerin bestellte bei mir eine Tischbefestigung für einen Stickrahmen…
Neben den vielen individuellen Aufträgen wurde ein Berliner Großhandel mit Pfeifenständern versorgt und Brandenburger Kunstgewerbeläden mit Zeitungsständern und anderem Raumschmuck beliefert.

Artikel1988

Ende 1989 war damit Schluß. Sämtliche mühsam erschlossenen Geschäftsbeziehungen mussten von mir neu aufgebaut werden. Gerade erst abgeschlossene Baumaßnahmen in Heizung, Elektrik usw waren auf einen Schlag veraltet und so ging es noch einmal von vorne los…

Ab 1993 wurde von mir kräftig investiert – Kopierdrehautomat, Universalheizkessel – später weitere neue Maschinen, Absauganlage und ich begann Lehrlinge auszubilden. Bis zum Jahr 2000 wurden unzählige Treppengeländer gebaut, ca. 35.000 Treppenstäbe und 1300 Treppenpfosten gedreht.

automat

Mit der Zeit haben sich viele Dinge geändert. Modeholzarten, Designstile, Baugeschehen, Kundengruppen, Ansprüche – alles unterliegt einem ständigen Wandel, dem sich der Handwerker anpassen muss. Zu meiner Kundschaft gehören Firmen, mit denen ich seit vielen Jahren zusammen arbeite – Designer, Tischlereien, Zimmereien, Treppenbauer, Baufirmen, Metallbauer, Brunnenbauer, Architekten, Restauratoren und viele andere. Nicht zu vergessen die vielen treuen Privatkunden, die mit ihren individuellen Wünschen Farbe und Vielfalt in unsere Arbeit bringen…

2005 wählten mich die Kollegen der Drechslerinnung des Landes Brandenburg/Berlin zu ihrem neuen Obermeister und seitdem setze ich mich verstärkt für den Erhalt unseres schönen Drechslerhandwerks, der Innung selbst und des Handwerks im Allgemeinen ein.  Seit vielen Jahren vertrete ich unsere Landesinnung im Verband des Deutschen Drechsler- und Holzspielzeugmacherhandwerks e.V. und durfte 2014 den Deutschen Drechslertag in Potsdam organisieren, damit er nach 134 Jahren endlich zum ersten Mal im Land Brandenburg stattfand…

Drechslertag 2014 voll in Planung

Nun wird er doch noch zur logistischen Herausforderung – der Drechslertag 2014 in Potsdam. Bereits seit einigen Wochen bin ich an der Planung mit den diversen Telefonaten, Preisabfragen, zeitlichen Abstimmungen, Besuchen vor Ort usw. Ein eigens erstellter Busfahrplan soll helfen, 2 Gruppen zu koordinieren, die Sanssouci und Marmorpalais abwechselnd unsicher machen sollen. Nun fehlen nur noch das Busunternehmen, das finanzielle Okay, Feinabstimmung, Tagungsabzeichen usw, usw… ;)

Potsdam