Kirchen Bausatz als Souvenir hergestellt

Die Idee, einen Kirchen Bausatz als regionales Souvenir herzustellen und anzubieten, kam aus dem Bedürfnis, meinen Lehrlingen eine sinnvolle Arbeit zu schaffen, die relativ einfach, aber nicht anspruchslos ist und eine regionale Marktnische füllt.

Zuerst war es die örtliche Stadtkirche meiner Heimatstadt Ziesar, die abgeschritten, vermessen und in ein maßstabgetreues Modell umgewandelt wurde. Der sehr schöne, leicht herzustellende Baukörper wurde in 13 Segmente geteilt. Bis auf die drei Apsiden gab es keine Drechslerarbeit am Objekt. Und doch waren es genau diese, die mir Kopfzerbrechen bereiteten. Rund gedreht mussten die kleinen Elemente längs halbiert werden, damit sie einer Apsis ähnlich sahen. Arbeitsschutz und effektive Herstellung mussten unter einen Hut gebracht werden. Und so entschloss ich mich, eine Klemmhalterung für mehrere Apsiden zu bauen, die dann vorsichtig am Anschlag durch die Bandsäge geschoben wurden. Die etwas rubbelige Fläche brauchte dann nur noch an der Bandschleifmaschine plan geschliffen werden.

Kirchen Bausatz Ziesar
Bausatz St. Crucis Ziesar

Entwicklung und Umsetzung begannen um das Jahr 2000. Damals entschied ich mich für eine Verpackung in einer Plastetüte. Mittlerweile bin ich umgeschwenkt und habe die noch vorhandenen Bausätze in Pappkartons umgepackt.

Später entstanden durch Kundenwünsche weitere Bausätze. So wurden die Klosterkirche Lehnin, die Kirche St. Katharinen zu Brandenburg und die Mönchenkirche Jüterbog in Modelle umgewandelt. Jeder Baukörper hatte seine Eigenheiten, die neue Herausforderungen an mich als Produzenten stellten. Von der Jüterboger Kirche habe ich alle Modelle restlos verkauft. Dazu gibt es leider kein Originalbild mehr vom Bausatz.

Kirchen Bausatz Lehnin
Bausatz Klosterkirche Lehnin

Kirchen Bausatz Brandenburg
Bausatz St. Katharinen Brandenburg

Kirchen Bausatz Jüterbog
Bausatz Mönchenkirche Jüterbog

Sinn des Ganzen war eine Produktstrecke für die Lehrlinge.  Im Drechslerhandwerk dauert es ein Stück weit, bis sich ein Lehrling sinnvoll an der Produktion beteiligen kann. Viele Kenntnisse sind zu erwerben. Viele Fertigkeiten müssen sich angeeignet werden. Bis dahin vergeht Zeit und endlose Übungen nehmen den Weg in den Ofen.
Bis kurz nach dem zweiten Weltkrieg zahlten die Lehrlinge dem Meister ihr Lehrgeld, um Kost, Logis und Ausbildung zu erhalten. Mein Großvater erzählte mir einmal, dass er als Ankerwicklerlehrling in Stralsund nicht nur Lehrgeld zahlte, sondern auch noch das gesamte erste Lehrjahr mit Putzen, Ausfegen und Botengängen verbrachte. Das ist heute zum Glück nicht mehr so. Und doch sollte man sich bei den Klagen um ein höheres Azubientgeld ab und an an diese vergangenen Zeiten erinnern.

Schalen aus Nussbaum

Exotenhölzer werden bei mir nur selten verarbeitet – irgendwie halte ich das auch nicht für nötig. Schöner ist es doch, wenn man sogar noch weiß, an welcher Straßenecke oder in welchem Garten der Baum gewachsen ist, aus dem zum Schluss noch irgendetwas Brauchbares entsteht.
In diesem Fall war es ein Nussbaum, der für einen Hausbau im Mühlentor in Ziesar weichen musste und der nach mehrjähriger Lagerung zu einigen schönen Schalen verarbeitet wurde. Hier ein Beispiel dafür.

Schale aus Nussbaum Schale aus Nussbaum

Innungsvorstand der Brandenburger und Berliner Drechsler neu gewählt

Die diesjährige Herbstversammlung der Drechslerinnung Brandenburg/Berlin in Netzen bei Brandenburg a.d.Havel war gut besucht. Es gab eine Bilderschau über Hans Weißflog und seine Kunstobjekte, die Neuwahl von Obermeister und Vorstand, eine Vorausschau auf die Innungsfahrt 2014 nach Rothenburg o.d. Tauber, Informationen zum Drechslertag 2014 in Potsdam, sowie eine Schweigeminute für unseren verstorbenen Kollegen H.G. Schulze aus Luckenwalde. Werkstattbesichtigung und Schilderungen der Lage in den einzelnen Betrieben rundeten die Veranstaltung ab.

start1 Die Wahlen bestätigten alle bisherigen Amtsträger in ihrer Position für die nächsten 3 Jahre wie folgt:

Obermeister: Steffen Huber (Ziesar)
stellv. Obermeister: Hannes Barthel (Stumsdorf)
Kassenwart: Gundmar Richter (Finsterwalde)
Schriftführer: Thomas Wetzel (Netzen)
Lehrlingswart: Michael Haase (Heidesee)

25 Jahre Jubiläum Drechslerei Huber

Ein paar Sätze dürfen es sein – zum Jubiläum Drechslerei Huber in Ziesar.

Jubiläum Drechslerei Huber Anzeige

So fing es vor 25 Jahren in Ziesar an – mit einer kleinen Anzeige in der Märkischen Volksstimme. Im gesamten Juli 1988 habe ich jedoch noch an der Werkstatt gebaut, bevor im August der erste Auftrag entgegengenommen wurde. Eine Ziesaranerin bestellte bei mir eine Tischbefestigung für einen Stickrahmen…
Neben den vielen individuellen Aufträgen wurde ein Berliner Großhandel mit Pfeifenständern versorgt und Brandenburger Kunstgewerbeläden mit Zeitungsständern und anderem Raumschmuck beliefert.

Artikel1988

Ende 1989 war damit Schluß. Sämtliche mühsam erschlossenen Geschäftsbeziehungen mussten von mir neu aufgebaut werden. Gerade erst abgeschlossene Baumaßnahmen in Heizung, Elektrik usw waren auf einen Schlag veraltet und so ging es noch einmal von vorne los…

Ab 1993 wurde von mir kräftig investiert – Kopierdrehautomat, Universalheizkessel – später weitere neue Maschinen, Absauganlage und ich begann Lehrlinge auszubilden. Bis zum Jahr 2000 wurden unzählige Treppengeländer gebaut, ca. 35.000 Treppenstäbe und 1300 Treppenpfosten gedreht.

automat

Mit der Zeit haben sich viele Dinge geändert. Modeholzarten, Designstile, Baugeschehen, Kundengruppen, Ansprüche – alles unterliegt einem ständigen Wandel, dem sich der Handwerker anpassen muss. Zu meiner Kundschaft gehören Firmen, mit denen ich seit vielen Jahren zusammen arbeite – Designer, Tischlereien, Zimmereien, Treppenbauer, Baufirmen, Metallbauer, Brunnenbauer, Architekten, Restauratoren und viele andere. Nicht zu vergessen die vielen treuen Privatkunden, die mit ihren individuellen Wünschen Farbe und Vielfalt in unsere Arbeit bringen…

2005 wählten mich die Kollegen der Drechslerinnung des Landes Brandenburg/Berlin zu ihrem neuen Obermeister und seitdem setze ich mich verstärkt für den Erhalt unseres schönen Drechslerhandwerks, der Innung selbst und des Handwerks im Allgemeinen ein.  Seit vielen Jahren vertrete ich unsere Landesinnung im Verband des Deutschen Drechsler- und Holzspielzeugmacherhandwerks e.V. und durfte 2014 den Deutschen Drechslertag in Potsdam organisieren, damit er nach 134 Jahren endlich zum ersten Mal im Land Brandenburg stattfand…

mein letzter Marktstand vor 6 Jahren

Im Vorfeld des Konzertes „Blackmores Night“ (2007) von Ritchie Blackmore und Candice Night auf der Burg Ziesar hatte ich meinen letzten Marktstand aufgestellt. Dort versuchte ich selbstgefertigte Ohrhänger, Kirchenpuzzle und Weinflaschenständer an den Mann oder die Frau zu bringen. Trotz mäßigem wirtschaftlichen Erfolg war der Spaßfaktor sehr hoch.

selbstgefertigte Ohrhänger, Ohrringe, Kirchenpuzzle und Weinflaschenständer